Details

Mail halten!


Mail halten!

Die beste Selbstverteidigung gegen Handy-Terror, E-Mail-Wahnsinn und digitale Dauerablenkung
1. Aufl.

von: Anitra Eggler

16,99 €

Verlag: Campus Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 17.08.2017
ISBN/EAN: 9783593436838
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 352

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Offline ist der neue Luxus

Durch die Omnipräsenz von Smartphones, Selfies und Social Media degenerieren wir zu Sklaven der Digitalisierung. Die Nebenwirkungen: E-Mail-Wahnsinn, Handy-Hysterie, Sinnlos-Surf-Syndrom, Social-Media- Inkontinenz. Was hilft? Ein Upgrade für den kritischen Menschenverstand: Anitra Eggler zeigt mit über 100 praxisnahen Tipps einfache Wege aus der digitalen Leibeigenschaft. Kein erhobener Zeigefinger, dafür viel Witz, Wissen und smarte Nutzungshinweise einer Internetexpertin, die mit allen digitalen Wassern gewaschen ist. Ein beherzter Impuls für mehr Abschalten, mehr Leben und mehr Küsse statt Emojis!

"Sie hat eine große Karriere gemacht als erste Digitaltherapeutin Deutschlands. Sie versucht, uns die Handy-Sucht auszutreiben, und zeigt uns, wie man die Smartphone-Zombies therapiert, von denen es immer mehr gibt." Markus Lanz

"Ein wunderschön und sehr informativ illustriertes Buch!" Handelsblatt
Raus aus dem digitalen Hamsterrad!
Das Leben entschleunigen, Stress reduzieren, Handyhörigkeit ablegen, ständige Erreichbarkeit unterbinden und endlich wieder die Kussbilanz verbessern – dieses Buch zeigt, wie’s geht! Es eröffnet Ihnen einfache Wege aus der digitalen Leibeigenschaft und hält über 100 Digital-Detox-Tipps für einen Alltag ohne E-Mail-Flut und Digitalisierungswahnsinn bereit.
Schonungslos ehrlich, gnadenlos charmant, ausnahmslos effektiv: eine Anstiftung zur digitalen Selbstverteidigung, ein Plädoyer für einen smarten Mix aus on- und offline, das Buch für mehr Lebenszeit und Lebensglück, für mehr Erfolg und Arbeitsspaß!

»Es ist ein Buch für mehr Liebe, menschliche Nähe, den Genuss des Lebens und das Hier und Jetzt. Ein starkes Plädoyer gegen die digitale Abgebrühtheit und für mehr Ruhe, Entschleunigung und Zeit mit seinen Liebsten. Muss man lesen!« People
Inhalt

DIE DIGITALE REVOLUTION IST VORBEI:
EIN BLICK ZURÜCK NACH VORNE

8 Innovation? Neujahrswünsche anno 1997
10 Transformation: Bedürfnispyramide 1997 vs. 2017
12 Evolution? #WIR anno 2017
14 KPI: Lebens- und Arbeitskennzahlen des Homo Digitalis
18 Wie viel Lebenszeit bleibt Ihnen?


I. WARUM ES SIEBEN NACH ZWÖLF IST UND WIR JETZT KÄMPFEN MÜSSEN

24 Anstiftung zur digitalen Selbstverteidigung
62 Digitaler Irrglaube: 23 ketzerische Antithesen
72 Unschöne Erkenntnisse einer Internet-Veteranin
82 Radikale Forderungen einer Internet-Veteranin


II.DIE KRANKHEITEN DES GEMEINEN HOMO DIGITALIS & BLITZTHERAPIE

88 DATEN-DIARRHÖ [Morbus Google Dominationis Mundi]
90 Definition / 92 Betroffene / 94 Zahlen / 96 Ursachen /
100 Verlauf / 102 Anamnese / 104 Diagnose / 106 Therapie

128 SMARTPHONE-SUCHT [Servus Manicus Smartfonicum]
130 Definition / 132 Betroffene / 134 Zahlen / 136 Ursachen /
140 Verlauf / 142 Anamnese / 144 Diagnose / 146 Therapie

170 E-MAIL-WAHNSINN [Pensum Perpetuus Interruptus]
172 Definition / 174 Betroffene / 176 Zahlen / 178 Ursachen /
182 Verlauf / 184 Anamnese / 186 Diagnose / 188 Therapie

208 SINNLOS-SURF-SYNDROM [Maus Manicus Irrationalis]
210 Definition / 212 Betroffene / 214 Zahlen / 216 Ursachen /
218 Verlauf / 220 Anamnese / 222 Diagnose / 224 Therapie

240 SOCIAL-MEDIA-INKONTINENZ [Tyrannus Zuckerbergus Asocialis]
242 Definition / 244 Betroffene / 246 Zahlen / 248 Ursachen /
252 Verlauf / 254 Anamnese / 256 Diagnose / 258 Therapie

280 TINDERITIS [Libido Digitalis]
282 Definition / 284 Betroffene / 286 Zahlen / 288 Ursachen /
292 Verlauf / 294 Anamnese / 296 Diagnose / 298 Therapie


III. #YOLO - ANATAL LEBEN, DIGILOG STERBEN

318 Wunschliste an ein Leben 2.0
320 Heute für immer: Credo mit Glücklichmachgarantie
322 Jetzt Bilanz ziehen: Ihr crossmedialer Lebenszeitrechner
324 Bye bye, Burnout: So werden Sie frei und froh
326 Im Namen des Smartphones: Stoßgebet des Homo Digitalis
328 Fegefeuer: Was Ihr digitaler Doppelgänger posthum verrät
330 Digitales Testament: Tipps für Ihren letzten Online-Willen
332 Ihre digitale Grabrede: Eine Textvorlage
334 #RIP: Kreuzigen Sie Ihr altes Internet-Ich
336 Gegrüßet seist du, Google, voll der Ungnade
338 Schweigeminuten

340 Update (installiert sich von selbst)
342 Die Autorin
344 Schleichwerbung
346 Quellen
350 Impressum
351 Dank
Anitra Eggler war Todesanzeigentexterin in Buenos Aires, Journalismus- Stipendiatin in Passau, Internet- Pionierin in München, "Powerfrau des Jahres" in Wien. Heute ist sie die gefragteste weibliche Stimme zur Digitalisierung. Nicht anti-digital, aber gegen Nutzernaivität und Monopolgier. Das Bühnenprogramm der Top-Ten-Rednerin begeistert Zehntausende.
Die Lebens- und Arbeitskennzahlen des Homo Digitalis

Sein aktivstes Körperteil ist der Finger: Mehr als die Hälfte seiner 16 Wachstunden verbringt der Homo Digitalis mit seinem Handy, im Netz und vor der Glotze. Zehn Kusssekunden erschummelt er sich täglich durch Emojis. Wer ist der Homo Digitalis?

Ein ganz normaler Zeitgenosse. Ein Mensch wie Sie und ich. Die Mehrheit. Wenn alle verrückt sind, scheint jeder normal. Das ist fatal. Fatal für Ihre Lebenszeitbilanz. Fatal für jeden Moment, den Sie für immer verpassen, wenn Sie ihn fotografieren, anstatt ihn zu erleben. Der Homo Digitalis ist ein lebenszeitverachtender Prioritätensetzer: Sein Handy hält er für ein lebenswichtiges Organ, ohne Strom ist er nicht lebensfähig. Von 10 Lebensjahren verbringt er nur 4 im echten Leben, der guten alten Fleischwelt. Kein Wunder, dass er in 10 Lebensjahren nur 10 Tage Sex erlebt und mehr Fingerkontakt mit dem Bussi-Emoji hat als Körperkontakt mit dem Menschen, den er am meisten liebt.
Der Homo Digitalis setzt andere Prioritäten: Er surft 158 Minuten am Tag. Das sind 80 Stunden im Monat oder 40 Tage im Jahr. Investierte Lebenszeit in 10 Jahren: 1 Jahr und 35 Tage. Er chattet 35 Minuten am Tag mit WhatsApp, 17 Stunden im Monat, 9 Tage im Jahr. Investierte Lebenszeit in 10 Jahren: 3 Monate. Er verbringt täglich 150 Minuten mit seinem Handy, 76 Stunden im Monat, 38 Tage im Jahr. Investierte Lebenszeit in 10 Jahren: 1 Jahr und 15 Tage. Er ist 15 Minuten am Tag auf Facebook,
8 Stunden im Monat, 4 Tage im Jahr. Investierte Lebenszeit in 10 Jahren: 1 Monat und 9 Tage. Er sieht täglich 221 Minuten fern, 112 Stunden im Monat, 57 Tage im Jahr. Investierte Lebenszeit in 10 Jahren: 1 Jahr und 7 Monate.
Machtkonzentration pur: WhatsApp gehört Facebook. Der Homo Digitalis schenkt ein Drittel seiner Handyzeit einer einzigen Firma. Und raten Sie mal, wer mit über 80 Prozent Marktanteil die Monopolposition in Sachen Handybetriebssystem hält? Android, also Google. Es gibt noch eine Steigerung. Der bürokriegernde Homo Digitalis investiert noch mehr Lebenszeit: Er mailt 96 Minuten pro Arbeitstag, das sind 32 Stunden im Arbeitsmonat, 50 Arbeitstage im Jahr, in Summe zwei sortenreine Mailjahre in 10 Arbeitsjahren. Die Unternehmensberatung Bain hält die Hälfte der investierten Mailzeit für so unnötig wie Sonnenallergie. Lebens- und Arbeitszeitsparpotenzial pro Jahr:
25 Arbeitstage. Doppelter Jahresurlaub für Mailer, die ihren Menschenverstand einsetzen, bevor sie auf "senden an alle" klicken - das wäre doch mal eine Ansage für Mitarbeitermotivation und Jahresergebnis! Um den kausalen Zusammenhang von Motivation und Ergebnis zu analysieren, braucht es jedoch zunächst ein … Meeting! Dort sitzen Bürokrieger täglich 252 Minuten Arbeitszeit ab, 80 Stunden im Monat, 120 Arbeitstage im Jahr. Investierte Lebenszeit in 10 Arbeitsjahren:
5 Jahre! Bain hält fast die Hälfte dieser Zeit für fehlinvestiert.
Wann lebt der Homo Digitalis? Lebt er überhaupt? Wann liebt er? Kommen wir zu den Premiummomenten: Der Homo Digitalis küsst im Schnitt 10 Sekunden am Tag, 6 Minuten im Monat, 1 Stunde im Jahr. Kusszeit in 10 Lebensjahren: 10 Stunden. Er hat - ungeprüften Angaben zufolge - 26 Minuten Sex pro Woche, 2 Stunden im Monat, 1 Tag im Jahr. Sex in 10 Lebensjahren: 10 Tage. Spätestens jetzt fällt Ihnen auf, dass die Kussbilanz auch bei stabiler Sexbilanz abnimmt und der inflationäre Einsatz von Bussimojis daran nichts ändert.

Like? Es kommt noch besser.

Der gemeine Homo Digitalis lässt sich nach 6 Ehejahren scheiden, stirbt mit höherer Wahrscheinlichkeit an einem Selfieunfall als an einem Haiangriff und hat eine geringere Aufmerksamkeitsspanne als ein Goldfisch - Goldfisch 9 Sekunden, Homo Digitalis 8 Sekunden.

Sind Sie noch da?

Sobald Sie umblättern, erwartet Sie eine lebensentscheidende Frage, die selbst Google (noch) nicht beantworten kann.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

21 dies buscant la felicitat
21 dies buscant la felicitat
von: Joan Carles Folia Torres
EPUB ebook
9,99 €
Endlich abschalten
Endlich abschalten
von: Catherine Price
EPUB ebook
9,99 €
Die Bullet-Journal-Methode
Die Bullet-Journal-Methode
von: Ryder Carroll
EPUB ebook
9,99 €