001

001

Inhaltsverzeichnis
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Buch
Gehören Sie zu den vielen selbstsicheren, attraktiven und erfolgreichen Frauen, die so oft in glücklosen Beziehungen enden? Spiegelt Ihr Verhalten in Beziehungen tatsächlich Ihre wahre Persönlichkeit wider? Oder ähneln Sie zum Beispiel eher der »Nummer zwei«, die zulässt, dass sie auf der Prioritätenliste ihres Partners ganz unten steht, oder der »Würgeschlange«, deren Bedürfnisse so groß sind, dass sie jeden Mann, mit dem sie sich verabredet, regelrecht erdrückt?
Sollten Sie sich wiedererkannt haben, müssen Sie nicht entmutigt aufgeben. Michelle R. Callahan zeigt Ihnen anhand ihrer Dating-Typologie, warum Sie bisher oft falsch eingeschätzt wurden und wie Sie die Frau und Partnerin sein können, die Sie eigentlich sein wollen. Mut machende Beispiele und eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt zu einem Imagewechsel führt, vermitteln Ihnen eine neue Sichtweise auf Verabredungen und führen Sie letzten Endes zu liebevollen, erfüllenden Beziehungen.

Autorin
Dr. Michelle R. Callahan ist Beziehungsexpertin, Datingcoach, Entwicklungspsychologin und ein Liebling der amerikanischen Medien. Sie hatte Auftritte bei Oprah Winfrey, der Today Show, der Tyra Banks Show und bei America’s Next Top Model und agiert in der Realityshow Queen Bees als Jurymitglied. Du bist die Traumfrau! ist ihr erstes Buch. Mehr Informationen zu Dr. Michelle finden Sie unter .

Du bist die Traumfrau! ist dem Leben und dem einzigartigen Esprit meiner Tante und Patin Anjanelle McKinney Carter gewidmet.

Einführung
Haben Sie in einer Ihrer Beziehungen schon einmal etwas Verrücktes getan und sich gefragt: Was stimmt nur nicht mit mir? Warum benehme ich mich so komisch? Haben Sie jemals einen Blick auf Ihre früheren Beziehungen geworfen und sich gewundert: Wer ist diese Frau, und wieso bin ich so geworden? In der Achterbahnfahrt des Beziehungsdaseins tun wir häufig Dinge, auf die wir nicht stolz sind und die uns auch gar nicht ähnlich sehen. Je verrückter es in einer Beziehung zugeht und je länger es so bleibt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr ungewöhnliches Verhalten nicht länger die Ausnahme von der Regel darstellt, sondern zu einer festen Angewohnheit wird. Und bevor Sie sich versehen, sind Sie zu jemand anderem geworden, zu einer Frau, die Sie nicht wiedererkennen und die Sie auch gar nicht sein wollen, die Sie aber nicht mehr loswerden.
Möglicherweise waren Sie in Ihren Beziehungen stets sehr selbstbewusst, aber dann wurden Sie unsicher – und jetzt brauchen Sie ständig die Versicherung, dass alles gut ist. Vielleicht haben Sie sich früher oft verabredet, aber jetzt denken Sie, Sie müssten sich aufreizender anziehen oder schnell Sex mit einem Mann haben, um sein Interesse an Ihnen wachzuhalten. Oder das Singleleben mit seinen zahlreichen Verabredungen hat Ihnen immer Spaß gemacht, bis Sie sich eines Tages nur noch gefragt haben, wann Sie endlich den Richtigen treffen, heiraten und Kinder haben würden. Vielleicht hat es Ihnen früher nichts ausgemacht, wenn Ihr Freund auch einmal ohne Sie ausging, aber jetzt fragen Sie sich ständig, wo er bleibt, mit wem er unterwegs ist und ob er Sie womöglich betrügt. Konnten Sie früher mühelos Männer finden, die Sie nicht als Zeitverschwendung empfanden, haben aber jetzt ständig das Gefühl, sich mit weniger begnügen zu müssen? Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie wir in einer Beziehung von Selbstsicherheit und Wohlgefühl zu Verletzlichkeit und Verzweiflung schlittern können. Woher kommt diese neue Version von Ihnen? Wo ist Ihr wahres Ich, und wie bekommen Sie es dazu, sich wieder mit Männern zu verabreden?
Wir alle folgen bei unseren Verabredungen einem festen Muster, das beeinflusst, wie wir uns bei einem Date verhalten. Doch was ist, wenn man so viele schlimme Rendezvous und enttäuschende Beziehungen hinter sich hat, dass sich allmählich bleibende Auswirkungen zeigen? Anstatt Ihrer vibrierenden Persönlichkeit präsentieren Sie Ihre zynische, abgestumpfte, eifersüchtige, ängstliche, verzweifelte, gereizte oder misstrauische Seite. Sobald sich diese Veränderungen auf Ihre Persönlichkeit auszuwirken beginnen, setzen die Missverständnisse ein.
Eine Frau wird immer dann missverstanden, wenn sie Verhaltensweisen oder Charaktereigenschaften an den Tag legt, die nicht widerspiegeln, wer sie sein will oder wie sie von der Natur gedacht ist. Wenn es um Verabredungen geht, zeigt sie sich von einer wenig wünschenswerten Seite, aber diese Seite ist nicht ihr wahres Ich – so ist sie nur aufgrund der Umstände und ihrer negativen Erfahrungen geworden. Weil sie sich nicht ihrem Persönlichkeitskern entsprechend verhält, wird sie missverstanden, sowohl von den Männern, mit denen sie ausgeht, als auch von sich selbst. Sowohl sie selbst als auch diese Männer halten sie folglich für jemand anderen, weil ihre echte Persönlichkeit tief in ihr verborgen schlummert und ihre wahre Größe nicht immer zutage tritt.
Wir alle machen Erfahrungen, die uns zu dem Menschen formen, der wir sind, und manchmal entwickeln wir aufgrund dieser Erfahrungen negative oder kontraproduktive Gedanken und Verhaltensweisen, die unser Liebesleben sabotieren. Anstatt irgendwann wieder auf den richtigen Weg zu finden, werden unsere Verabredungen immer mehr von Negativität dominiert, und unsere wahre Persönlichkeit geht völlig unter. Mit der Zeit glauben wir, diese »andere« Person zu sein, und die Männer, mit denen wir uns verabreden, treffen sich mit dieser Missverstandenen anstatt mit der umwerfenden Frau, die im Inneren der Missverstandenen gefangen ist.
Es ist Ihnen nicht vom Schicksal bestimmt, Melodramatikerin, Bettgespielin, Geliebte oder Stalkerin zu sein, aber unter bestimmten Umständen haben Sie es vielleicht zugelassen, so zu werden. Infolgedessen haben Sie Ihr wahres Selbst aus den Augen verloren und verhalten sich absolut untypisch. Je länger Sie so handeln, desto stärker gräbt es sich in Ihre Persönlichkeit ein, und bevor Sie sich versehen, benehmen Sie sich wie ein völlig anderer Mensch. Aber was ist, wenn Sie missverstanden werden? Was ist, wenn Sie von allein nicht zu Ihrem alten Selbstvertrauen zurückfinden, sondern so verändert bleiben? Wenn Sie missverstanden werden, haben Sie sich eine Verabredungspersönlichkeit zugelegt, die höchstwahrscheinlich eine Bewältigungsstrategie ist, nicht Ihre freie Wahl.
Sollten Sie sich nicht erklären können, warum Sie ständig Probleme mit den Männern haben, mit denen Sie ausgehen, dann denken Sie einmal über die Möglichkeit nach, dass Sie bei Ihren Verabredungen ein kontraproduktives Verhalten an den Tag legen, von dem Sie sich verabschieden müssen. Falls Sie eine Persönlichkeit angenommen haben, die Ihnen gar nicht wirklich entspricht, dann werden Sie natürlich von den Männern in Ihrem Leben missverstanden. Und wenn der Mann, mit dem Sie sich treffen, Ihr wahres Ich nicht sieht, dann ist es ja auch kein Wunder, dass Ihr Liebesleben nicht funktioniert! Wenn Sie sich nicht von Ihrer besten Seite zeigen, dann können die Männer, mit denen Sie sich verabreden, Ihr wahres Selbst auch nicht wahrnehmen. Stattdessen gehen sie mit einer wütenden, prüden oder überkritischen Frau aus. Womöglich haben Ihre früheren Beziehungen nicht funktioniert, weil die Männer, mit denen Sie ausgegangen sind, mit der Frau, die Sie zu sein vorgaben, nicht zurechtkamen, aber Ihr wahres Ich würden sie möglicherweise lieben, wenn sie es denn jemals kennenlernen sollten!
Einer missverstandenen Frau erscheint natürlich jeder Mann, mit dem sie sich trifft, als der Falsche. Er ist verheiratet, er ist Workaholic, er ist ein Versager, ein Spieler oder ein Muttersöhnchen. Sie treffen immer wieder auf denselben Typ Mann oder durchleben dieselbe Situation immer und immer wieder, weil Sie eine kontraproduktive Verabredungspersönlichkeit angenommen haben, die diese Art von Mann magnetisch anzieht. Ihr Verabredungstypus bestimmt, was für Männer Sie anziehen und von wem Sie sich angezogen fühlen. Wenn Sie also dasselbe Drama stets von Neuem durchleben, nur mit anderen Männern, dann müssen Sie Ihr eigenes Verhalten unter die Lupe nehmen, um zu verstehen, wie das, was Sie sagen oder tun, Ihre Beziehungen untergräbt.
Wenn Sie sich fragen, warum immer nur der Falsche hinter Ihnen her ist, müssen Sie Ihre Verabredungspersönlichkeit unter die Lupe nehmen, um herauszufinden, weshalb Sie diesen Typ Mann anziehen. Wenn Sie missverstanden werden und Ihr Verhalten in Beziehungen verändern wollen, dann ist es sogar noch wichtiger, dass Sie verstehen, zu welchem Verabredungstypus Sie gehören.
Auch Männer folgen festen Mustern. Es gibt einen bestimmten Typ Mann, der sich von Ihnen angezogen fühlt, und einen anderen Typ Mann, von dem Sie sich angezogen fühlen. Wenn Sie Ihren Verabredungstypus kennen, können Sie sich erklären, warum Sie bestimmte Männer anziehen und welche Ihrer Verhaltensweisen möglicherweise den Typ Mann abhält, den Sie bevorzugen würden. Manche Männer wissen nicht einmal, mit welcher Art von Frau sie ausgehen wollen, können Ihnen aber definitiv sagen, was sie nicht wollen, und manchmal – obwohl Sie das gar nicht beabsichtigen, schließlich werden Sie missverstanden – verhalten Sie sich genau wie die Art Frau, der er lieber aus dem Weg gehen möchte. Wenn die Männer, mit denen Sie ausgehen, Sie missverstehen, dann ist das jetzt die Gelegenheit für Sie, zu der Frau zurückzufinden, die Sie eigentlich sein sollten. Wenn Sie Ihre wahre Verabredungspersönlichkeit entdecken, werden Sie herausfinden, wer Sie wirklich sind, was Sie wollen und was Sie tun müssen, um es zu bekommen. Sobald Sie das wissen, können Sie sich frei entscheiden, welche Art von Frau Sie sein wollen.
Wenn Sie tief in Ihrem Herzen wissen, welche Art von Frau Sie sind, aber irgendwie im falschen Typus feststecken, dann kann ich Ihnen helfen, den Weg zu Ihrer wahren Verabredungspersönlichkeit zu finden. Du bist die Traumfrau! bietet Ihnen die Chance, Ihren derzeitigen Verabredungstypus zu entlarven und zu verstehen, wie sehr Ihr wahres Ich sich von Ihrem bisherigen Verhalten unterscheidet. Ich werde Ihnen erklären, wie Ihre Erfahrungen Sie zu einigen ungesunden Verhaltensweisen geführt haben und zu einer kontraproduktiven Verabredungspersönlichkeit, die Ihren Erfolg bei Rendezvous verhindert. Wenn Sie über die Fehler nachdenken, die Sie in der Vergangenheit bei Dates oder in Beziehungen gemacht haben, könnten Sie zu der Annahme gelangen, dass diese Fehler widerspiegeln, wer Sie wirklich sind, aber ich möchte Ihnen sagen, dass Sie höchstwahrscheinlich einfach missverstanden wurden. Ich habe Du bist die Traumfrau! geschrieben, um Ihnen zu helfen, die Bürde negativer Erfahrungen und Erinnerungen abzuwerfen und aus Ihrem Kopf und Herzen zu verbannen, damit Sie endlich befreit von Ihrer Vergangenheit eine aufregende romantische Zukunft in Angriff nehmen können.

Warum brauchen Sie dieses Buch?

Tief in Ihrem Herzen wissen Sie wahrscheinlich, dass Sie in manchen Ihrer Beziehungen missverstanden wurden und es Zeit für eine Veränderung ist. Sie müssen wieder in Kontakt mit Ihrem wahren Ich treten. Wenn Sie sich derzeit nicht mit einem Mann treffen, dann fragen Sie sich womöglich: Warum bin ich noch Single? Warum ziehe ich immer die falschen Männer an? Warum enden meine Beziehungen, nachdem wir Sex hatten, oder scheinen nur wegen der sexuellen Begegnungen zu existieren? Mithilfe dieses Buches werden Sie sich selbst und Ihre früheren Beziehungen verstehen lernen. Sie werden Ihre wahre Persönlichkeit entdecken und die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen.
Es ist enorm einfach, missverstanden zu werden. Vielleicht haben Sie eines Tages in den Spiegel geschaut und sich an Ihr altes selbstbewusstes Ich erinnert – und Sie haben sich gefragt, was aus diesem Ich geworden ist. Oder Sie spüren tief in Ihrem Herzen, dass Sie es besser machen könnten, aber Sie wissen einfach nicht, wie Sie das Steuer herumreißen können. Vielleicht haben Sie nach einer schlimmen Trennung oder einer Reihe unschöner Beziehungen das Gefühl, immer weniger die Frau zu sein, die Sie eigentlich sein sollten. Wir alle kennen Frauen, die umwerfend sind und viel Potenzial besitzen, aber irgendwie ständig bei irgendwelchen Trotteln landen, in Beziehungen, die zu nichts führen, und wir fragen uns, warum jemand wie sie bei jemandem wie ihm landet (oder warum jemand wie Sie bei jemandem wie Ihrem Ex gelandet ist). Ich kann Ihnen sagen, woher das kommt. Es liegt daran, dass diese Frau und auch Sie missverstanden werden.
Dieses Buch wird Ihnen nicht nur helfen, Ihr wahres Selbst neu zu entdecken, sondern auch ein starkes Fundament zu errichten, auf dem Sie Ihre romantische Zukunft aufbauen können. Wenn Sie nicht jetzt anfangen, »den Richtigen« zu erwarten, wie wollen Sie dann für ihn bereit sein, wenn er schließlich auf der Bildfläche erscheint? Unglaublich viele Frauen bitten in ihrem Nachtgebet um ihren »Seelengefährten« oder einen »guten« Mann, der endlich in ihr Leben treten soll. Aber was, wenn er kommt, und Sie sind derart mit Ihrer Vergangenheit beschäftigt und verhalten sich dermaßen missverständlich, dass Sie nicht einmal erkennen, dass er »der Richtige« ist? Wären Sie unter diesen Umständen in der Lage, sich von Ihrer besten Seite zu zeigen und in guter mentaler Verfassung die Beziehung einzuläuten? Natürlich nicht! Missverstanden zu werden macht Sie anfällig für Beziehungsdramen, denen Ihr wahres Ich widerstehen würde. Wenn Sie missverstanden werden, sind Sie nicht Sie selbst. Solange Sie diesen Teil von sich also nicht loswerden, wird der Richtige, wenn er in Ihr Leben tritt, nur diesen Teil kennenlernen!
Dieses Buch kann Ihnen helfen, eine persönliche Evolution einzuläuten – von Ihrem missverstandenen Ich zu Ihrem wahren, glücklichen Ich. Wenn dann der Richtige durch die Tür tritt, werden Sie ihn nicht nur sofort erkennen, sondern mit Ihrem neuen Selbstbewusstsein und Ihrer inneren Schönheit werden Sie ihn dazu bringen, zu sich selbst zu sagen: Das ist genau mein Typ Frau!

Warum habe ich dieses Buch geschrieben?

Verabredungen und Liebesbeziehungen haben mich schon immer fasziniert. Als Teenager habe ich mit meinen Freundinnen stundenlang darüber diskutiert, wer was und warum getan hat. Ich konnte es kaum erwarten, Psychologie zu studieren. Mein besonderes Interesse galt den Enttäuschungen und dem Schmerz, den Frauen in ihren Liebesbeziehungen erleiden. Im Aufbaustudium beschäftigte ich mich damit, wie sich Ehen im Lauf der Zeit verändern, wie häusliche Gewalt verheiratete Frauen und ihre Kinder körperlich und geistig beeinträchtigt und wie es sich auf Singlefrauen auswirkt, wenn sie bei Verabredungen Gewalt erfahren. In meiner Dissertation habe ich darüber geschrieben, wie Teenager mit der Erfahrung körperlichen und psychischen Missbrauchs in Beziehungen zurechtkommen können und wie dieser Missbrauch ihr psychisches Wohlbefinden beeinträchtigt. Ich war immer an Lösungen interessiert, wenn es um die Selbstachtung der Frauen und ihre Beziehungsprobleme ging. Erst habe ich ihre Erfahrungen studiert und sie zu begreifen versucht, danach war ich fest entschlossen, ihnen Wege aufzuzeigen, wie sie aus diesen schwierigen Situationen herauskommen können. Je jünger die Frauen waren, desto mehr frustrierte es mich, dass sie keine Unterstützung fanden. Niemand sagt uns, wie man sich in Beziehungen benehmen soll, und noch weniger, wie man klug ist und sich selbst schützt – und mit »sich selbst schützen« meine ich nicht, sich defensiv zu verhalten, sondern einfach darüber informiert zu sein, wie Männer sind, wie Beziehungen funktionieren und wie Sex uns körperlich und emotional beeinflusst.
Gleich nach meiner Promotion an der University of Michigan ging ich für weitere Forschungen an die Fakultät für Epidemiologie und Volksgesundheit der Yale University und arbeitete an einem Projekt mit, das sich mit der Anfälligkeit von weiblichen Teenagern für Geschlechtskrankheiten und HIV beschäftigte. In der Zeit, in der ich diese Mädchen befragte, sollte ich eigentlich nichts anderes tun, als ihnen Fragen vorzulesen und ihre Antworten aufzuzeichnen. Aber ihr Leid und ihre Bedürfnisse waren so groß, dass es für mich beinahe unmöglich war, nur ihre Worte aufzuzeichnen und ihren Schmerz dabei zu ignorieren. Sie wollten mit mir reden, und ich wollte mit ihnen reden, aber das war nicht vorgesehen. Ich hielt mich so gut es ging zurück, aber ich wusste, dass ich einen Weg finden musste, um diesen Frauen mitzuteilen, was ich über die Psychologie von Beziehungen gelernt hatte. Einige Jahre später gründete ich meine eigene Praxis für Beziehungs- und Lebensberatung und nutzte das Fernsehen, um Beziehungsratschläge zu erteilen. Über 15 Jahre lang habe ich Frauen studiert und mit ihnen gearbeitet, um die Herausforderungen von Beziehungen zu verstehen. Ich wollte Frauen helfen, mit dem Stress von Beziehungen umzugehen und aus Verabredungssackgassen herauszukommen.
Ich beschloss, ein Buch über das Missverstandenwerden zu schreiben, weil ich diese Verabredungstypen in mir selbst und den Frauen meines Umfelds erkannte. Ich war missverstanden worden und war von Frauen umgeben, denen es ebenso ging, aber wir hatten keine Ahnung, was wir tun sollten. Einer der Gründe, warum ich dieses Buch schrieb, ist der, dass ich mir wünschte, eines solches Buch hätte mir zur Verfügung gestanden, als ich mit dem Gefühl des Missverstandenwerdens zu kämpfen hatte. Ich habe nämlich auch meinen Teil an Verabredungsenttäuschungen hinter mir. Es gab eine Zeit in meinem Leben, als ich mir meine Dates ansah und es mir peinlich war, wie oft ich mich untypisch verhalten und nicht gezeigt hatte, wer ich wirklich war (oder wie ich meiner Meinung nach sein sollte). Ich hielt mich für eine »Hüterin«, eine »Bewahrerin«, aber ich verhielt mich nicht so! Da war das wunderbare Ich, das ich sein konnte, aber da war auch dieses »andere« Ich, das bei Verabredungen so häufig auftauchte. Mein Kopf sagte mir: Du bist doch klüger und stärker. Aber mein Körper verhielt sich, als ob er davon überhaupt nichts mitbekam! Ich fühlte mich in einer Persönlichkeit gefangen, die gar nicht zu der Frau passte, die ich sein wollte.
Damals wusste ich es noch nicht, aber ich wurde missverstanden. Sobald mir klar wurde, dass ich mich ändern musste, beschloss ich, mir eine Auszeit zu nehmen und mich erst einmal nicht mehr zu verabreden, damit ich über alles in Ruhe nachdenken, mir Zeit zum Heilen geben und anschließend mit meinem wahren Ich wieder Verabredungen aufnehmen konnte. Ich ersann Übungen zur Persönlichkeitsänderung, die ich auch bei meinen Klientinnen anwende. Ein Großteil davon ist in dieses Buch geflossen. Diese Übungen führten zu einer Veränderung meines ganzen Lebens. Kurz darauf kündigte ich meinen Job, gründete meine eigene Praxis, arbeitete für das Fernsehen und traf einen wunderbaren Mann – und die Liste ist damit noch nicht zu Ende!
Ich hatte das große Vergnügen, mich mit zahllosen Frauen über deren Verabredungserfahrungen unterhalten zu können, und ich liebe es, mein Wissen und meine Erfahrung weiterzugeben und Frauen zu helfen, den notwendigen nächsten Schritt in Richtung eines besseren Lebens zu unternehmen. Das war die Inspiration für dieses Buch. Ich möchte alle Frauen erreichen, die lernen wollen, ihre Verabredungen und Beziehungen zu verbessern. Manchmal wissen wir einfach nicht, wo es hakt, und dann wieder wissen wir genau, wo das Problem liegt, aber wir wissen nicht, wie wir es angehen sollen. Ich hoffe, dieses Buch hilft Ihnen bei beiden Problemstellungen und gibt Ihnen die notwendige Kraft, um die Liebe zu finden, die Sie verdienen.
Anhand dieses Buches werden Sie Ihren Verabredungstypus mitsamt seinen Denk- und Verhaltensweisen erkennen. Vielleicht wussten Sie bislang noch gar nicht, wie sehr dieser spezielle Typus Ihre Beziehungen sabotiert. Sobald Sie Ihre alten Denk- und Verhaltensweisen verändern, werden Sie ungesunde Verabredungsgewohnheiten auflösen (darunter so einfache Angewohnheiten wie zu früh Sex zu haben, aber auch so ernste wie Lügen, Untreue oder Missbrauch zu to lerieren) und neue Gewohnheiten entwickeln (Sie lernen, für sich einzutreten und Grenzen zu setzen), die zu starken Beziehungen führen und Ihr wahres Ich besser repräsentieren.

Wo fangen wir an?

Zuerst müssen Sie begreifen, wo Sie beziehungstechnisch stehen, darum führen wir ein Quiz durch, um herauszufinden, welcher Verabredungstypus Sie sind. Sobald Sie den kennen, lesen Sie das Kapitel, das sich speziell mit diesem Typus beschäftigt. Mithilfe der Tipps am Ende jedes Kapitels können Sie über die Missverständnisse in Ihrem Beziehungsleben hinauswachsen. In jedem Kapitel finden Sie:
• Ein Profil Ihres Verabredungstypus
• Die Konsequenzen des Missverstandenwerdens
• Die Typen von Männern, die Sie anziehen, und welche Sie vermeiden sollten
• Wie Sie zu diesem Verabredungstypus wurden
• Ratschläge und Strategien für einen positiven Wandel

Welcher Typ sind Sie?
Anhand meiner Untersuchungen und der Arbeit mit meinen Klienten und Klientinnen konnte ich feststellen, dass die meisten Frauen kategorisiert und in eine bestimmte Dating-Schublade gesteckt werden. Ich möchte Ihnen hier einige Kategorien vorstellen – eine oder mehrere beschreiben womöglich, wie Sie sich bei Verabredungen bislang verhalten haben. Jeder Typus bekommt einen Namen, der Ihnen hilft, sich die speziellen Problemstellungen gerade dieses Typs besser vor Augen zu führen. Sie werden verstehen, inwiefern die Verabredungspersönlichkeit beeinflusst, welchen Mann man anzieht beziehungsweise auswählt, wie man mit Konflikten in der Partnerschaft umgeht und wie man sich selbst und die Partnerschaft bewertet. Bei der Lektüre dieser Kapitel werden Sie sich unweigerlich in einem oder mehreren Typen wiedererkennen. (Die meisten von uns finden sich in mehr als einer Kategorie wieder.)

Was versteht man unter einem Dating-Typus?

Psychologen verwenden den Begriff Persönlichkeitstyp, um menschliche Verhaltensmuster, Gedanken und Gefühle in unterschiedlichen Situationen und zu unterschiedlichen Zeiten zu kategorisieren und zu erklären. Wenn man die verschiedenen Muster der einzelnen Typen erkennen und zuordnen kann, offenbart das die zugrunde liegenden Motivationen und zeigt uns, wie wir unseren Klienten am besten dabei helfen können, die gewünschten Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen. Diese Typen bilden oft die Basis für die verschiedenen Arten von Therapie, Coaching, Interventionen und ganz allgemein guten Ratschlägen. Wir können mithilfe der Typisierungen unsere Klienten nicht nur besser verstehen, sondern ihnen auch helfen, sich selbst besser zu verstehen. Wenn Sie einen genaueren Blick auf Ihr Leben werfen, werden Sie sehen, dass Sie sich meist ähnlich verhalten, auch unter veränderten Umständen.
Ihr Dating-Typus zeigt Ihnen, wie Sie sich bei Verabredungen normalerweise verhalten. Er ist Ihre Verabredungspersönlichkeit. Ich glaube jedoch, dass Ihr Dating-Typus nur beschreibt, wie Sie sich verhalten haben, nicht notwendigerweise, wer Sie sind. Viele Frauen haben Erfahrungen gemacht, die dazu führten, dass sie missverstanden wurden. Durch gescheiterte Beziehungen und Lebenskrisen haben diese Frauen ihren wahren Charakter und ihren Selbstwert aus den Augen verloren. Entsprechend reagieren sie auf die Umstände und werden folglich missverstanden. Mithilfe der verschiedenen Dating-Typen werden Sie begreifen, welche kontraproduktiven Verabredungsgewohnheiten Sie sich im Lauf der Zeit angeeignet haben und was Sie dagegen tun können.
Die Dating-Typen in diesem Buch sind beeinflusst von Erkenntnissen der kognitiven Therapie, der Verhaltenstherapie und der Schematherapie – sowie durch meine Lebenserfahrung und mein Beziehungs-Coaching. Psychologen haben herausgefunden, dass Ihre Angewohnheiten bei Verabredungen – und im Leben ganz allgemein – ein Ergebnis Ihrer Erfahrungen in der frühen Kindheit sind und der erworbenen Ansichten, die Sie über sich selbst und die Welt hegen. Wenn es um Verabredungen geht, interessiert mich immer besonders, wie bestimmte Aspekte unserer Persönlichkeit zusammen mit unseren Lebenserfahrungen unsere Gedanken und Gefühle formen und uns dazu bringen, uns in romantischen Situationen immer wieder auf eine ganz bestimmte Weise zu verhalten.
Unsere Partner mögen wechseln, aber wir verhalten uns bei Verabredungen stets gleich, weil wir zu einem bestimmten Menschen geworden sind. Wir müssen uns bewusst machen, wie unsere Gewohnheiten, Neigungen und Vorlieben unser Leben beeinflussen, und lernen, wie man diese Verhaltensweisen anpassen oder flexibel genug sein kann, um sie – wenn nötig – zu ändern. Was in einer bestimmten Beziehung funktionierte, muss in einer anderen noch lange nicht funktionieren, und weil wir Gewohnheitstiere sind, tun wir oft ein und dasselbe immer wieder, auch wenn offensichtlich ist, dass es nicht funktioniert. Manchmal wissen wir einfach nicht, wie wir uns anders verhalten könnten, weil wir uns immer schon so verhalten haben. Ich habe diese Dating-Typologie entworfen, damit Sie Ihre Verabredungsmuster erkennen und verstehen können, warum Sie sich bei Verabredungen auf eine bestimmte Weise verhalten, und um Ihnen zu zeigen, wie Sie diejenigen Verhaltensweisen ändern können, die für Sie nicht länger funktionieren oder die Sie nicht im rechten Licht erscheinen lassen.
In diesem Buch geht es um die Probleme, denen sich Frauen bei Verabredungen gegenübersehen, insbesondere wenn sie missverstanden werden. Daher konzentrieren sich die hier beschriebenen Typen auf kontraproduktive Verhaltensweisen. Ich erläutere natürlich auch die gesunden Persönlichkeitseigenschaften, die hinter den zahlreichen kontraproduktiven Verabredungsgewohnheiten verborgen liegen. Aber ich habe absichtlich jene Typen ausgesucht, die die Problemzonen unserer Beziehungen widerspiegeln, um hilfreiche und praktische Lösungsansätze vorzustellen.

Warum man missverstanden wird

Niemand bringt einem bei, wie man sich erfolgreich verabredet oder eine funktionierende Beziehung führt. Stattdessen müssen wir aus unseren Erfolgen und Fehlern lernen. Und wenn man nichts lernt, begeht man dieselben Fehler immer und immer wieder. Diesen Kreislauf wollen wir jetzt und hier beenden. Mein Buch zeigt Ihnen, dass man sich – auch wenn es Zeit erfordert – von jemandem, der es in Beziehungen schwer hat, durchaus zu jemandem weiterentwickeln kann, der sehr geschickt, selbstbewusst und erfolgreich mit den Herausforderungen einer Beziehung umgeht.
Wir entwickeln uns zum Teil aufgrund unserer genetischen Ausstattung und zum Teil aufgrund der Erfahrungen, die wir mit unserer Umwelt gemacht haben, zu einem bestimmten Typ Mensch. Wer wir sind, ist also eine Folge unseres genetischen Aufbaus und unserer Interaktionen mit allem und jedem. Seit Ihrer frühen Kindheit haben Sie durch Beobachtung gelernt; man hat Ihnen Dinge beigebracht, die Ihren Dating-Typ gefördert und unterstrichen haben. Sie haben Ihre Lektionen über Beziehungen gelernt, indem Sie Ihre Eltern und andere Familienangehörige beobachtet haben. Tipps zu Verabredungen haben Sie von Ihren Freunden, von Gleichaltrigen und von den Männern, mit denen Sie sich verabredeten, erhalten. Wenn Sie das nun mit all dem verbinden, was Sie aus Fernsehsendungen, Kinofilmen, Songs, Zeitschriften und Büchern mitbekommen haben, dann ahnen Sie, wie viele Kräfte beeinflussen, auf welche Weise Sie sich in Beziehungen verhalten – und das kann auch dazu führen, dass man Sie missversteht.
Trotz all dieser Einflüsse entscheiden Sie allein, wer Sie sind und wie Sie sich verhalten wollen. Das trifft auf Ihr Leben als Ganzes wie auch auf Ihre Beziehungen zu. Eine Kombination aus Ihren natürlichen Neigungen, dem Vorbild Ihrer Eltern, Ihren Verabredungserfahrungen und unserer Kultur im Allgemeinen hat Sie womöglich zu jemandem gemacht, der in einer falschen Schublade steckt, aber letzten Endes liegt es an Ihnen, was für eine Frau Sie heute sein wollen. Sie müssen nicht wie Ihre Mutter werden, wie Ihre Großmutter, wie Ihre beste Freundin oder der Star auf dem Cover einer Zeitschrift. In dem Film Ihres Lebens dürfen Sie sich aussuchen, welche Rolle Sie spielen wollen, und können Ihre eigenen Dialoge schreiben.
Ihr Dating-Typ hat natürlich seine Ursachen, aber das muss nicht bestimmen, wie er sich von heute an weiterentwickelt. Sie allein entscheiden, ob Ihr Dating-Typ für Sie passend ist. Wenn nicht, wenn Sie missverstanden werden, verfügen Sie über die Kraft, Weisheit und Macht, sich zu ändern und zu einem glücklicheren und gesünderen Persönlichkeitstyp zu werden. Ich helfe Ihnen dabei, über Ihr Leben nachzudenken, damit Sie sich daran erinnern, wann und wie Sie zu Ihrem Typ wurden. Wir wollen hierbei niemandem die Schuld geben, sondern nur herausfinden, woher Ihre Verhaltensweisen stammen.
Sie können nicht kontrollieren, was Sie als Kind erlebt haben, aber Sie können kontrollieren, was Sie jetzt erleben. Sie müssen nicht zulassen, dass jemand anderes definiert, wer Sie sind oder was Sie erreichen können. Ihr Dating-Typ ist nicht Ihre Blutgruppe – er kann sich verändern! Aber solange Ihnen nicht klar ist, dass das, was Sie tun, ungesund ist, werden Sie sich auch nicht ändern. Sobald Sie die Ursprünge Ihres Dating-Typs erkannt haben, wird Ihnen das helfen, künftig nicht mehr missverstanden zu werden und nicht länger aus ungesunden Informationsquellen über Beziehungen zu schöpfen. Vielleicht stellen Sie dabei fest, dass Ihre besten Freunde zwar sehr nett sind, aber dass sie keine guten Beziehungstipps geben. Das muss ja nicht heißen, dass sie Ihnen als Freunde weniger wert sind, es bedeutet nur, dass Sie sie diesbezüglich nicht länger um Rat fragen sollten.
Vielleicht wird Ihnen klar, dass Sie zu sehr einer Hollywoodfantasie von Beziehung nachhängen und Sie einem Märchen erlauben, Ihr Leben zu beherrschen und zu bestimmen, was Sie von sich und Ihrem Partner erwarten. Wenn Sie einmal objektiv darüber nachdenken, sagen Sie bestimmt: »Klar, was wir im Fernsehen und im Kino sehen, ist nicht real.« Aber sind Sie sicher, dass Sie nicht einige dieser Botschaften verinnerlicht haben und diese nun Teil dessen sind, was Sie unterbewusst über Beziehungen denken?
Ich möchte, dass Sie den Klärungsprozess jetzt einläuten, indem Sie die folgenden Fragen über Ihr Verhalten in früheren Beziehungen beantworten. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten, und es ist auch nicht wichtig, welcher Typ Sie sind oder ob Sie viele oder gar alle Typen in sich vereinen. Versuchen Sie, die Fragen nicht zu Tode zu analysieren, sondern lesen Sie sie einfach kurz durch und beantworten Sie sie zügig. Richten Sie Ihre Antworten nicht danach aus, was Sie gern für wahr halten würden – seien Sie einfach nur ehrlich. Wenn Sie mit dem Fragenbogen durch sind, werten Sie ihn aus und finden Sie heraus, welcher Dating-Typ (oder welche Dating-Typen) Sie am besten beschreibt.
002
Dating-Typus-Fragebogen
Bitte kreuzen Sie alle Aussagen an, die auf Ihre früheren Erfahrungen zutreffen.
1. Haben Sie sich schon einmal auf eine reine »Bettgeschichte« eingelassen, obwohl Sie sich eine feste Beziehung gewünscht haben? □
2. Sind Sie mit einem Mann früher, als Sie eigentlich wollten, ins Bett gestiegen – in der Hoffnung, es würde Sie ihm näher bringen? □
3. Wünschen Sie sich einen »Seelengefährten« und sind enttäuscht, weil Sie ihn noch nicht gefunden haben? □
4. Lieben Sie die Herausforderung, einen »schlimmen Jungen« dazu zu bringen, sich mit Ihnen zu verabreden? □
5. Regen Sie sich enorm auf, wenn ein Mann, mit dem Sie ausgehen, sich rücksichtslos verhält und vergisst, Sie anzurufen, oder ein Treffen mit Ihnen in letzter Minute absagt? □
6. Hatten Sie jemals das Gefühl, eher die Mutter Ihres Freundes zu sein als seine Partnerin? □
7. Haben Sie schon einmal bei einem Freund darauf bestanden, dass er seine ganze Freizeit mit Ihnen verbringt? Hat es Sie aufgeregt, wenn er es nicht getan hat? □
8. Engagieren Sie sich beruflich so stark, dass Sie keine Zeit für Verabredungen haben? □
9. Konzentrieren Sie sich bei den Männern, mit denen Sie ausgehen, für gewöhnlich auf das Gute und ignorieren das Schlechte? □
10. Sind Sie der Ansicht, dass die meisten Männer, mit denen Sie Verabredungen haben, nicht gut genug für Sie sind? □
11. Sind Sie schon einmal mit einem Mann ausgegangen, der bereits eine feste Beziehung zu einer anderen Frau hatte? □
12. Hatten Sie schon einmal gleich bei der ersten Verabredung Sex in der Hoffnung, es würde zu einem zweiten Date führen? □
13. Tickt Ihre biologische Uhr, und wünschen Sie sich deshalb, dass der Richtige endlich auftaucht? □
14. Langweilt es Sie, mit »netten Männern« auszugehen? □
15. Sind Sie der Ansicht, dass Männer Sie über kurz oder lang immer enttäuschen oder im Stich lassen werden? □
16. Werden die Männer, mit denen Sie ausgehen, irgendwann abhängig von Ihnen und überlassen Ihnen ihre alltäglichen Verantwortungen und die Lösung ihrer Probleme? □
17. Rufen Sie Ihren Freund ständig an und wollen wissen, wo er gerade ist und was er macht? □
18. Verstecken Sie sich hinter Ihrer Arbeit, um niemandem nahekommen zu müssen? □
19. Wenn es in Ihrer Beziehung nicht gut läuft, gehen Sie dann normalerweise voller Optimismus davon aus, dass sich Ihr Partner schon zum Besseren ändern wird? □
20. Halten Sie sich für eine Perfektionistin? Oder denken das die Männer, mit denen Sie ausgegangen sind, von Ihnen? □
21. Fällt es Ihnen in Ihren Beziehungen schwer, für sich selbst einzutreten oder sich durchzusetzen? □
22. Sind Sie der Ansicht, dass Sie Männer mithilfe von Sex kontrollieren können? □
23. Haben Sie vor dem Ende Ihrer Beziehungen geglaubt, dass der Betreffende »der Richtige« sei? □
24. Gefällt es Ihnen, wenn der Mann, mit dem Sie sich treffen, mehrmals täglich anruft, auch wenn Sie wissen, dass er wahrscheinlich nur kontrollieren will, was Sie gerade tun? □
25. Sind Sie immer noch auf einen Ihrer Expartner wütend wegen der Art und Weise, wie er Sie behandelt hat? □
26. Erledigen Sie in Ihrer Freizeit viel für den Mann, mit dem Sie ausgehen, anstatt etwas für sich zu tun? □
27. Verhalten Sie sich eifersüchtig oder besitzergreifend? □
28. Hat Sie ein Exfreund jemals so tief verletzt, dass Sie lange Zeit mit niemand mehr ausgegangen sind? □
29. Hatten Sie je in einer Beziehung das Bauchgefühl, dass Ihr Partner nicht der Richtige ist, aber Sie haben es ignoriert, weil Sie sich nicht der Wahrheit stellen wollten? □
30. Ist es Ihnen jemals schwergefallen, sich zu verabreden, weil Ihre Erfolge die Männer einschüchtern? □
31. Haben Sie sich je zu einem Mann hingezogen gefühlt oder sich mit ihm verabredet, der immer viel zu beschäftigt war, um Ihnen die Aufmerksamkeit zu schenken, die Sie brauchen? □
32. Glauben Sie, dass Sie Sex wie ein Mann haben können – ohne irgendeine emotionale Verbundenheit? □
33. Ist es für Sie wichtig, immer in einer Beziehung zu sein? □
34. Haben Sie es schon einmal genossen, mit einer anderen Frau um die Gunst eines Mannes in Konkurrenz zu treten? □
35. Haben Sie sich jemals mit einem Mann verabredet, der Sie psychisch oder körperlich schlecht behandelt oder gar misshandelt hat? □
36. Haben Sie schon einmal mehr Zeit dafür aufgewendet, sich um die Angelegenheiten und Ziele Ihres Partners zu kümmern als um Ihre eigenen? □
37. Fragen Sie Männer, mit denen Sie ausgehen, oft danach, welche Gefühle sie für Sie hegen und wohin Ihre Beziehung führt? □
38. Glauben Sie, dass Männer einen für gewöhnlich enttäuschen und man ihnen nicht trauen kann? □
39. Haben Sie jemals rücksichtsloses oder unangemessenes Verhalten der Männer, mit denen Sie ausgegangen sind, mit Entschuldigungen gerechtfertigt? □
40. Ist es Ihnen bei einer Verabredung schon einmal schwergefallen, sich zu entspannen und einfach den Moment zu genießen, weil Sie unbedingt wollten, dass alles perfekt ist? □
41. Haben Sie jemals darauf gewartet, dass der Mann, mit dem Sie ausgehen, sich zu einer festen Bindung entschließt? □
42. Haben Sie sich schon einmal fortgesetzt mit einem Mann getroffen, der emotional nicht offen war oder sich in einer Beziehung mit einer anderen Frau befand? □
43. Halten Sie es für besser, in einer schwierigen Beziehung darum zu kämpfen, dass alles gut wird, als allein zu sein? □
44. Reizt Sie die Herausforderung, mit einem emotional verschlossenen Mann oder einem Mann, der eine Beziehung zu einer anderen Frau hat, auszugehen? □
45. Haben Sie schon einmal überreagiert und wurden allzu emotional, als der Mann, mit dem Sie sich getroffen haben, etwas getan hat, was Sie aufgeregt hat? □
46. Haben Sie je versucht, etwas an dem Mann zu ändern, mit dem Sie ausgingen, damit er für Sie attraktiver wird? □
47. Versuchen Sie, Ihre ganze Freizeit mit Ihrem Freund zu verbringen, oder müssen Sie ihn im Auge behalten, weil Sie fürchten, er könnte Sie betrügen? □
48. Würden Sie sich eigentlich gern verabreden, tun es aber nicht aus Angst, dass Sie verletzt werden könnten? □
49. Glauben Sie im Allgemeinen, was ein Mann Ihnen sagt, auch wenn Sie vermuten, dass er wahrscheinlich lügt? □ 50. Setzen Sie an die Männer, mit denen Sie ausgehen, eine unrealistisch hohe Messlatte an? □

Auswertung

Zählen Sie die Anzahl der Kreuzchen zusammen, die Sie bei den folgenden Fragen gemacht haben:
 
1, 11, 21, 31 und 41. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Nummer zwei.
 
2, 12, 22, 32 und 42. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Sexsüchtige.
 
3, 13, 23, 33 und 43. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Seelengefährtin.
 
4, 14, 24, 34 und 44. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Melodramatikerin.
 
5, 15, 25, 35 und 45. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Traumatisierte.
 
6, 16, 26, 36 und 46. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie das Muttertier.
 
7, 17, 27, 37 und 47. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Würgeschlange.
 
8, 18, 28, 38 und 48. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Unabhängige.
 
9, 19, 29, 39 und 49. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Optimistin.
 
10, 20, 30, 40 und 50. Gesamtsumme: _________. Je höher die Summe, desto wahrscheinlicher sind Sie die Perfektionistin.

Zur Erklärung der Auswertung

• Alle Dating-Typen, bei denen Sie mindestens ein Kreuzchen gemacht haben, treffen auf Sie zu. Je mehr Kreuzchen, desto stärker ist der Typus bei Ihnen ausgeprägt.
• Möglicherweise haben Sie bei einem oder zwei Typen sehr viele Kreuze und nur ein Kreuzchen bei anderen. Der Typus, den Sie am häufigsten angekreuzt haben, ist Ihr vorherrschender Typus; bei nur einem Kreuzchen handelt es sich um einen sekundären Typus, der zwar beschreibt, wie Sie sich in Beziehungen manchmal verhalten, nicht aber, wie Sie generell sind.
• Wenn Sie bei bestimmten Dating-Typen kein Kreuzchen gemacht haben, heißt das nicht, dass Sie sich nie so verhalten. Es kann sich lohnen, die Beschreibungen aller Dating-Typen durchzulesen, weil die meisten von uns sich an irgendeinem Punkt in ihrem Leben den He rausforderungen jedes Typus stellen müssen. Wenn man weiß, wie man die Hürden bewältigt, bevor sie sich einem stellen, erspart das letzten Endes viele Probleme.