cover.jpg

 

Denis Atuan

 

Die Zeus-Memoiren

 

 

Roman

 

© 2013 AAVAA Verlag

 

Alle Rechte vorbehalten

 

1. Auflage 2013

 

Umschlaggestaltung: AAVAA Verlag

Coverbild: Fotolia, 51146793 - Earth and galaxy© Tryfonov

 

Printed in Germany

 

Taschenbuch:  ISBN 978-3-8459-1059-8

Großdruck:  ISBN 978-3-8459-1060-4

eBook epub:  ISBN 978-3-8459-1061-1

eBook PDF:  ISBN 978-3-8459-1062-8

Sonderdruck  Mini-Buch ohne ISBN

 

AAVAA Verlag, Hohen Neuendorf, bei Berlin

www.aavaa-verlag.com

 

eBooks sind nicht übertragbar! Es verstößt gegen das Urheberrecht, dieses Werk weiterzuverkaufen oder zu verschenken!

 

Alle Personen und Namen innerhalb dieses eBooks sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

 

 

img1.jpg

Die Zeus-Memoiren

 

Bin ich wirklich gezwungen, mich an die Regeln und Vorschriften der Sterblichen zu halten? Wer plagt mich, eine ihrer so völlig antiquierten, unpräzisen und letztendlich unlogischen Sprachen anzunehmen, warum lasse ich mich überhaupt dazu herab, dieses Statement zu verfassen?

Um gleich alle Zweifel auszuräumen, auch unsereins kann nicht tun und lassen, was er oder sie gern möchte, auch wir unterliegen den Gesetzen der Logik, auch wir wissen um das Wechselspiel von Ursache und Wirkung. Und eben deshalb muss ich jetzt zu diesem primitiven Mittel greifen, um das weitere Bestehen dieses Raum-Zeit-Kontinuums zu sichern. So peinlich es ist zuzugeben, ich muss meine eigene Existenz, mein eigenes Fortbestehen - und damit natürlich auch das meiner, sagen wir Zivilisation, absichern.

Wir haben den 'Antworter' gefragt. Es dauerte für seine Verhältnisse recht lange, bis das Ergebnis kam. Und deshalb muss ich diese Geschichte an ihre Empfängerin los werden. Den spöttisch nach unten gezogenen Mundwinkel der Athene beantwortete ich mit einem fröhlichen Lachen. Die bissige Bemerkung der Hera überhörte ich, und beim Apoll entdeckte ich echtes Mitleid; hätte ich ja nie für möglich gehalten! Und sogar der vielbeschäftigte Ares hob eine Augenbraue und sagte so etwas wie 'Verflucht peinlich!'

Liebe Diana! Versuche bitte nicht, meine Botschaft an Dich von Deinem PC zu löschen. Das wird erstens vergeblich sein und Dir zweitens - so ungern ich das tun werde - höchstens einen unangenehmen elektrischen Schlag einbringen. Außerdem, warum überhaupt löschen? Bist Du nicht neugierig, was ich Dir zu sagen habe? Denn neugierig bist Du doch, das weiß ich nicht erst seit gestern Nacht, als Du Deinen Marc derart penetrant ausgefragt hast, warum er die Nacht davor nicht auf Deinen Telefonanruf geantwortet habe.

Du wolltest auch unbedingt wissen, warum Deine Freundin und Mitbewohnerin ihr Lieblingsparfüm gewechselt hat. Soll ich Dir noch mehr Beispiele bringen?

Nein, das Ganze ist kein Cyber-Hoax, oder wie Du das nennen willst. Dass ich in einer anderen Zeit zu Hause bin, hat natürlich so seine Reize. Der 'Antworter' hat gesagt, dass ich unter keinen Umständen auch nur das geringste Detail verschweigen dürfe, egal, worum es sich handele. Entschuldige also, wenn Dir manches unverständlich oder banal vorkommt. Die Peinlichkeiten liegen auf meiner Seite, bei Kronos! Nicht Du brauchst rote Ohren zu bekommen.

Ich kann mich noch sehr gut an Deine Urahnin erinnern, so gut, als sei es grad gestern gewesen, nicht exakt vor 167 Generationen. Liebe Diana, sie hieß Danae. Was für ein Zufall, willst Du sagen. Es ist natürlich kein Zufall. So einen einfachen Stunt, wie eine Namensgebung zu beeinflussen, das konnten wir schon vor langer Zeit. Jetzt, weit über hundert Generationen in Deiner Zukunft, ist das sozusagen ein Kinderspiel.

Aber wir sind Eure Kinder. Verdaue das erst einmal. Ja, was Ihr 'Die Götter' nanntet, das sind in Wirklichkeit Eure Nachkommen. Nicht so schrecklich originell, Du hast Recht. Das haben schon diverse Autoren vorgedacht und auch geschrieben. Nur geglaubt hat es niemand. Vielleicht dämmert Dir jetzt, warum ich auf Deinem PC erscheine. Ja, ich muss darauf achten, dass die Entwicklung nicht abbricht und unser Kontinuum sich in Nichts auflöst oder zu einer bedeutungslosen Parallelwelt abzweigt. 'Antworter' sieht in dieser Generation einen Entwicklungsknoten, den er für ungeheuer bedrohlich hält. Etwas ist in Eurer Entwicklung schiefgelaufen, und das trotz aller Vorsicht unsererseits.

Du ahnst es schon. Der alte griechische Olymp hat tatsächlich existiert und existiert noch heute. Gäbe es nicht noch einige Menschen mit Geschmack, die manchmal die Ruinen der Zeustempel bewundern, gäbe es nicht ein paar Gebildete, die von der Schönheit des Zeustempels des Phidias gelesen haben, die meinen Altar, der einst in Pergamon stand, im Museum bewundern, dann wäre mein Ruhm wohl gestorben. Aber eins steht noch dazwischen, sehr zum Verdrusse Heras: Der Nimbus meiner amourösen Abenteuer.

Ach ja, meine Freunde aus dem alten Griechenland! Die hatten noch Phantasie! Und was für eine! Kritische Stimmen haben nicht Unrecht, wenn sie diese Hirngespinste schlicht als 'schmutzig' bezeichnen. Sie reden dann nicht mehr von den Mythen der alten Griechen, sondern von deren 'Sodomythen'. Peinlich, wie? Es wird keinem einigermaßen normal denkenden Menschen einfallen, die Geschichte mit der Europa zu glauben.

Dabei gibt es wohl kaum einen gebildeten Europäer - und das ist eine ganze Menge - der diesen Schmutz und Schund nicht gehört hat. Ein Stier, und noch dazu ein besonders großer, schöner und edler - die arme Europa! Nein, halten wir weitere Spekulationen über das ob und wie zurück. Ich verrate Dir nur, dass der Stier, wie es sich bei einem so edlen Tier gehörte, von einem jungen, starken und angeblich auch recht schönen Hirten begleitet wurde. Erklärt Dir das das Weitere?

Außerdem: Jede Tochter gehobenen Standes, besonders die Töchter irgendwelcher abstruser Provinzkönige, die mit einem Mamser{1} niederkamen, schoben die Schuld an dem Verlust ihrer Jungfräulichkeit lieber einem 'Gott' in die Schuhe als dem Hirtenjungen oder irgend einem hergelaufenen Höfling. Ist ja auch erheblich romantischer. Dummerweise gab es da Väter, die nicht an diese Version glauben wollten. Das hat mir manche Schwierigkeiten eingebracht, ganz besonders bei Deiner Urahne, der Danae. Aber davon später.

Heute lesen die Menschen diese Geschichten und schmunzeln über die Dummheit oder die Leichtgläubigkeit der alten Griechen. Keinem wird es je einfallen, auch nur an einen wahren Kern der Stories zu glauben. Aber Milliarden Christen aller Konfessionen glauben an das Matthäus- und an das Lukas-Evangelium. Während Matthäus die Geschichte in den Einzelheiten schildert, begnügt sich Lukas mit der Feststellung, dass Josef und Maria nach Bethlehem zogen und 'seine Verlobte erwartete ein Kind'. Verlobte, nicht die angetraute Ehefrau. Wahrscheinlich war dem Lukas nicht so ganz geheuer bei der Geschichte von der 'unbefleckten Empfängnis', wahrscheinlich traute er auch nicht so recht dem Heiligen Geist.

Falls ich als Normalo des frühen Mittelalters diese Bemerkung gemacht hätte, wäre ich mit Hilfe der Inquisition auf dem Scheiterhaufen gelandet. Und noch heute würden mich Millionen denkender Menschen deshalb am liebsten verbrennen, weitere Millionen werden mich sehr schief ansehen. Schließlich treibt der Marienkult in vielen Ländern gar wundersame Blüten. Nur der Objektivität halber: Ägyptische Pharaonentöchter lösten dieses Problem eleganter. Die fanden ein Knäblein, gerade frisch geboren, sauber gewindelt in einem Binsenkörbchen im Nil schwimmend{2}. Und wer wird es schon wagen, der Tochter des Pharaos nicht zu glauben?

Ich will da meinen Kollegen der ägyptischen Parallelwelt nicht zu nahe treten. Die waren früher ausgesprochen aktiv und machten ihre Sache gut, früher. Heute ist ihre Bewunderungsquote fast gleich Null. Treppenwitz: Ihre letzten Bewunderer, wenn es überhaupt noch Bewunderer sind, ich meine, die letzten, die noch um die Existenz eines Rah wissen, eines      Osiris und wie die Kollegen dort drüben alle heißen, die gehören heute in unseren Bereich. Die Folgen davon kannst Du in jeder Zeitung nachlesen.

Versteh mich nicht falsch: Wir haben nichts, eigentlich sogar gar nichts gegen den Monotheismus, abgesehen von der Tatsache, dass er uns sozusagen vom Brote gestoßen hat. Natürlich haben nicht wir die Welt geschaffen, und dass der Angeber Prometheus für die Erschaffung der Menschen zuständig war, ist wirklich nichts als Angabe. Aber wir haben immerhin dafür gesorgt, dass unser Raum-Zeit-Kontinuum fortbesteht. Dabei haben uns auch die Kollegen, die früher für Deine Heimat zuständig waren, nach Kräften geholfen. Ihr Frühlingsgott Baldur war mit unserem Apoll ein Herz und eine Seele. Wotan-Odin hat sich auch alle Mühe gegeben, aber der Miesling Loki{3}, das war schon eine Vorahnung dessen, was der Monotheismus bringen werde: Hölle mit Schwefeldunst und Satan als Gauleiter.

Wir haben schon seit zig Generationen nichts mehr von den Asen{4} gehört. Sie verschwanden während eines Zeitknotens in einer Parallelwelt, so wie ihre ägyptischen Kollegen. Auf Deiner Welt ist auch nicht die kleinste Spur ihres Fortbestehens zu entdecken. Wotan-Odin hat mich mal besucht und mich beim Abschied gebeten, seine ehemalige Einflusssphäre mit zu übernehmen. Schließlich seien wir ja doch mit unserer Kultur etc. etc. Ja, und er wünschte mir alles Gute und viel Glück. Von seiner Blutslinie existieren heute nur noch ein halbes Dutzend Isländer in irgendeinem abgelegenen Tal, davon nur noch eine Frau im gebärfähigen Alter. Keine Chance für sein Weiterleben. Armer Kerl. Nicht blitzen, bumsen! Wahrscheinlich ist so viel Met ungesund.

Aber ich schweife vom Thema ab. Du sollst ja wissen, wie es wirklich war. Also, die Menschheit entwickelte sich trotz gegenteiliger Befürchtungen doch zu ihrem Höhepunkt, wenn wir einmal so arrogant sein dürfen und unsereins als Höhepunkt der Entwicklung bezeichnen wollen. Na schön, der vorläufigen Entwicklung. Es gab natürlich böse Rückschläge durch Kriege und Terror. Die schlimmste Gefahr aber bildete eine Gruppe, die in der Höchst-Finanz zu Hause war und de facto die Weltherrschaft anstrebte und längere Zeit auch besaß. Das Zentrum ihrer Macht war die Wallstreet. Dieser Klüngel von Geldaristokraten hätte die Entwicklung fast gestoppt, da sie die Forschung so dirigierten, wie es ihren Zwecken dienlich war. Grundlagenforschung oder gar die Weiterentwicklung der Psi-Kräfte stand bei denen nicht auf dem Programm. Nun, das hat die Fortentwicklung zwar um einige Generationen gehemmt, aber schließlich kam sie doch zum Durchbruch.

Eine Forschergruppe bekam die neuen mentalen Kräfte in den Griff. Telekinese, Teleportation, und vor allem die Zeitreise waren von da an keine belächelten Scharlatanerien, sondern Tatsachen. Vor allen Dingen unsere Langlebigkeit, die von den Medienleuten natürlich sofort zur Unsterblichkeit hochstilisiert wurde. Jetzt wurde die Sache auch für die geheime Weltregierung interessant. Sie warb ein paar unserer besten Forscher ab und baute ein eigenes Forschungszentrum auf. Sie nannten es Titanopol. Mit dem Geld, das dort zur Verfügung stand, wurde die Entwicklung rasch weitergetrieben. Und so dauerte es nicht mehr lange und die Menschheit hatte ihre ersten Götter. Richtig, es waren die Titanen. Natürlich blieb das Programm streng geheim und kein Außenstehender ahnte etwas davon.

Da man bei der Auswahl der Personen für jenes Programm weniger auf die psychische Eignung als vielmehr auf die Zugehörigkeit zur herrschenden Kaste Rücksicht genommen hatte, diverse Schiebereien und Bestechungen taten das ihre dazu, war das Ergebnis vorhersagbar. Absolute Macht korrumpiert. In den Mythen der Alten geisterte das 'Goldene Menschengeschlecht' herum, angeblich von den Titanen erschaffen. Das 'golden' stimmte, aber die Eigenschaften, mit denen man diese Leute belegte, waren häufig das Gegenteil von dem, was sie tatsächlich waren. Es waren vielfach Ausbeuter und Aufseher, von den Titanen auf die frühe Menschheit losgelassen, um die Ziele der Weltregierung vorzubereiten.

Nur wenige Jahre später waren auch wir soweit: Unsere Lebenserwartung war zwar endlich, aber niemand konnte vorhersagen, wann unser Ende in ferner Zukunft einmal eintreffen werde. Praktisch sind wir also unsterblich. Aber noch wichtiger, wir können uns im Raum-Zeit-Kontinuum bewegen, dank Einstein, Plank und Heisenberg und wie sie alle heißen, die noch vor Deiner Zeit an der Quantentheorie mitgearbeitet haben. Entschuldige, wenn ich hier nur Eure Namen nennen und die Namen aus den anderen Nationen unausgesprochen lasse. Aber da ich weiß, dass Du nicht weißt, welchen Einfluss ein Niels Bohr auf die Entwicklung der Quantentheorie hatte oder de Broglie und Dirac, kann ich sie ebenso gut weglassen. Hier geht es ja auch nicht um die Würdigung ihrer Verdienste, sondern um viel mehr, nämlich um das Fortbestehen dieses RZK, wenn Du mir erlauben willst, auch künftig dieses lange Wort in Eurer Sprache: 'Raum-Zeit-Kontinuum' abzukürzen.

Ich erwähnte vorhin den Begriff der 'Parallelwelten'. Davon ist bei Euren Wissenschaftlern noch nicht viel zu hören. Aber glaube mir, es gibt sie. Nach der geltenden Theorie kann sich ein RZK nicht einfach in Nichts auflösen und verschwinden, sondern es springt in ein paralleles Universum, wobei 'springt' ein unpassender Begriff ist, die Quantentheoretiker werden ihn durch ein mathematisches Symbol ersetzen. Es verwandelt sich einfach. Ob Du diese Verwandlung bemerken kannst, ob Du sie erkennen kannst und wenn ja, woran, das alles kann ich Dir hier nicht sagen, denn ich bin kein Wissenschaftler, nur ein 'Gott'.

Streit unter Göttern

 

Zurück zu den Titanen. Absolute Macht korrumpiert. Und das umso mehr, wenn die Betroffenen nicht für diese Aufgabe besonders ausgesucht und vorbereitet sind. Das Dutzend Titanen, das man aus Titanopol in die frühe Vergangenheit geschickt hatte, fand das Leben dort bald tot-langweilig. Sie fingen an, in ihrem super eingerichteten Genlaboratorium herumzuexperimentieren. Dabei kamen Wesen heraus, die Du nur aus den Sagen kennst.

Zentauren, halb Mensch, halb Pferd, Zyklopen mit nur einem Auge, die Gorgonen, von denen Dein Urahn Perseus die Medusa killte, die so schrecklich aussahen, dass jeder, der sie sah, einen Herzinfarkt bekam und vor Schreck starb. Es gab fliegende Pferde - obwohl das eine gentechnische Meisterleistung war, wie ich gern zugeben will. Es gab Sphinxe, die einen Menschenkopf am Löwenkörper trugen, es gab, es gab …

Die zahlreichen rein tierischen Ungeheuer, von denen Herakles eine Anzahl ins Jenseits beförderte, kannst Du bei dessen Heldensagen nachlesen. Nebenbei gesagt sind die noch die glaubwürdigsten Überlieferungen jener Zeit - von gewissen Übertreibungen einmal abgesehen. Ich erwähne da nur die 50 Töchter des Königs Danaos, die Herakles entweder in 50 Nächten oder einer anderen Überlieferung zufolge sogar in einer einzigen Nacht gebumst haben soll, alles maßlose Übertreibungen. Aber so waren die alten Griechen eben.

Zurück zu dem Missbrauch, den die Titanen mit ihrer Gentechnik trieben. Die Chimäre war wohl der Gipfel: Löwe, Ziege und Schlange! Außerdem spuckte sie Feuer. Auch unser Freund Pan, der die Titanen verließ und lieber auf den Olymp zog, war ein Nachkomme der Titanen. In Titanopol hatte man bei der Auswahl der 'Titanen' nicht auf deren Aggressionspotential geachtet. Und das war beachtlich! Leider vererbten sie diese Eigenschaft unkontrolliert.

Aber auch sie waren nicht die Schöpfer des Menschen. Vor ihnen waren längst andere 'Götter' auf die Erde gekommen. Eine Theorie sagt, dass sie von dem 13. Planeten stammen, der die Sonne in einer extrem exzentrischen Bahn umkreist und für eine Erdnähe 5 700 Jahre benötigt. Diese Rasse habe die Erde besiedelt, habe ihre eigenen Gene mit jener Spezies von Zweibeinern gekreuzt, die vorzugsweise auf den Bäumen hockten. Daraus sind dann wirklich die Menschen entstanden, willige und billige Arbeitskräfte für die 'Götter' jener Zeit.

Aber da gab es unter jenen 'Göttern' Streit um die Herrschaft, man ließ Urgewalten aufeinander los, Erdbeben und Tsunamis, die als Sintflut in Eure Mythologie eingingen. Es muss schon sehr chaotisch gewesen sein. Jedenfalls räumten die Titanen mit dem Rest jener 'Götter' auf. Sie taten es gründlich, denn trotz emsigen Suchens ist heute nicht das kleinste Überbleibsel aus dieser Zeit zu finden, wenn man einmal von jenen unerklärlichen Bergwerken im Süden Afrikas absehen will, oder von den unterirdischen Städten in Kapadokien, oder von den Kratzspuren und anderen seltsamen Funden in Südamerika

Während also in unserer Vergangenheit ein unverantwortlicher Missbrauch mit den Genen der Menschen getrieben wurde, konnten wir Anno 4569 das 'Projekt Nietzsche' endlich der Öffentlichkeit übergeben. Wir hatten den 'Übermenschen' geschaffen, den Euer Philosoph Nietzsche angekündigt hatte. Auslese und vorsichtige Genveränderungen hatten zum Ziel geführt. Das Ergebnis war ein Dutzend im Großen und Ganzen recht normal aussehender Menschen, Männer wie Frauen, ein bisschen größer, ein bisschen stärker, ein bisschen schöner (was das zukünftige Schönheitsideal betrifft).

Aber das Wesentliche war, wir Zwölf hatten eine Lebenserwartung, deren Ende unbekannt ist. Wir können uns durch Raum und Zeit bewegen und beherrschten auch Telepathie und Telekinese. Unsere Intelligenz liegt etwa um eine Zehnerpotenz höher als die der 'Normalos'.

Natürlich gab es auch Gegner des Projekts, Neider vor allen Dingen. Um jeden politischen Ärger zu vermeiden, beschlossen wir, erst einmal aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit zu verschwinden. (Von dem Projekt der Konkurrenz, dem 'Titanopolis', hatten wir keine Ahnung.) Also sich zurückziehen. Wohin? Natürlich in die Vergangenheit, denn mit der Reise in die Zukunft wollte es noch nicht so richtig klappen.

Tja, da kamen wir also irgendwann in der Vergangenheit an. Auf unseren Streifzügen entdeckten wir bald Schlimmes. Ich habe sie schon erwähnt: Die 'Illuminaten'. Wir konnten schnell ihre ganze Entwicklung aufdecken. Was da zu Tage kam, ließ uns schaudern. Ihren Ursprung hatte diese Geheimgesellschaft in den sogenannten 'Goldenen Menschen', die von den Titanen herangezüchtet worden waren, um ihnen zu dienen, um ihre Ziele voranzutreiben.

Sie sollten also den Grundstein legen für den Geldklüngel, der von der Wallstreet aus eine Zeit lang die Welt beherrschte. Damit legten sie aber auch den Grundstein für sich selbst, denn über die Iluminaten ist ja das 'Titanopol-Projekt' entstanden, das die sogenannten Titanen mit Kronos und Rhea an der Spitze hierher in die Vergangenheit geschickt hatte.

Die Iluminaten - damit das jetzt ganz klar herausgestellt wird - sind also eine seit Anbeginn der Menschheit bestehende Gruppierung, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Welt zu beherrschen. Als das best geeignete Mittel dafür benützen sie das Geld. Sie brachten die Jonier an der jetzigen türkischen Westküste, also um die damaligen Städte Pergamon, Ephesos und Milet, dazu, das Geld einzuführen, das die Assyrer und Babylonier erfunden hatten. Bald darauf übernahm auch das griechische Mutterland die Idee des Geldes. Von nun an ging es mit dem Handel - und den Illuminati bergauf.

Geld an sich ist weder gut noch böse. Aber wir wissen, wozu sein Missbrauch entartete. Geld hat die Entwicklung der Menschheit kräftig beschleunigt. Ohne das Geld gäbe es nur den Naturalien-Handel, Tauschhandel. Wie willst Du heute einen Zentner Kohle gegen einen PC tauschen? Wie willst Du Dienstleistungen mit Naturalien entlohnen? Sicherlich, da könnte sich ein mehr oder weniger gut funktionierendes System herausbilden, aber früher oder später würde sich die Idee des Geldes durchsetzen, zwangsläufig.

Der Naturalien-Handel kann schließlich genauso seine Tücken entwickeln. Denk an die Monopole. Der Mensch ist nun einmal leider so unvollkommen entworfen worden. Kein Wunder, man hat ihn ja eigentlich nur als Arbeitstier gezüchtet, dem man wegen der besseren Effizienz noch einen gemäßigten Posten Intelligenz zufügte. Jene 'Götter' dachten nie daran, die Erde mit vernunftbegabten Wesen zu bevölkern, die hier friedlich und in Freuden Ackerbau und Viehzucht betreiben, einander lieben und Halleluja singen.

Die Theorie, dass jene Götter vom Planeten Nummer 13 entsetzt waren, als sie sahen, was sie auf der Erde angerichtet hatten, hat sehr viel für sich. Sie gilt bei uns als ziemlich gesichert. Ebenfalls, dass sie damals die Sintflut veranstalteten. Sogar die Geschichte mit Noah hat viel Wahrscheinlichkeit für sich.

Fraglich ist nur, ob die '13-er' damals die Sintflut nur gegen die Menschen losließen, oder ob sie damit einander selbst bekämpfen wollten. Die dritte Theorie, wonach die Sintflut eine Naturkatastrophe war, die nicht absichtlich ausgelöst wurde, ist natürlich auch möglich. Auch da ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering.

Eure Forscher reden viel über Atlantis und Santorin/Thira{5} Dabei haben sie festgestellt, dass der große Ausbruch, der den Minoern den Garaus machte, gar nicht der größte Ausbruch war, sondern dass der die Insel nur ganz unwesentlich veränderte. Da war schon lange vorher der 'richtige' Ausbruch passiert, der dieser Vulkaninsel die riesige Caldera in ihrer Mitte bescherte. Und man muss kein Forscher sein – ein ganz normaler Yachty, der in der Ägäis herumschippert, wird sofort die Insel Milos nennen, die ebenfalls rund um eine Caldera, sagen wir, übrig geblieben ist. Daneben gibt es noch jede Menge weiterer Inseln und Inselchen, die alle vulkanischen Ursprungs sind, mal mit mal ohne Caldera.

 

Egal wie, als die '13-er' mit uns Menschen unzufrieden waren, sind mehrere Entwicklungen parallel gelaufen, zu unseren Gunsten nämlich. Die 'Götter' hatten augenscheinlich ihre Dekadenzschwelle überschritten und sich selbst in die Haare gekriegt. Da gab es ähnliche Diadochenkämpfe wie nach dem Tod Alexanders des Großen. Schließlich dezimierten sie sich selbst. Dazu kam, dass ihr Heimatplanet – eben die Nummer 13 – sich wieder zu weit von der Erde entfernt hatte. Offensichtlich beherrschten sie die Raumfahrt nicht viel besser als Ihr heute. Sie langte nur für interplanetare Sprünge.

Und dann kamen unsere Freunde aus Titanopol. Die gingen ein paar tausend Jahre weiter in die Vergangenheit zurück und trafen noch auf die Reste der '13-er'. Nun, die Titanen räumten sehr gründlich auf, das muss man ihnen lassen. Die '13-er' werden sich wundern, wenn sie bei ihrer nächsten Erdnähe wieder zu Besuch kommen, falls sie dann noch existieren und für solche Exkursionen nicht schon zu dekadent sind. (Ein charmantes Bild: Ein dekadenter Gott, und dann gleich ein ganzer Planet voll damit.)

Unsere Psychosoziologen wissen sehr, sehr gut um dieses Problem. Ich glaube, unsere Zukunft ist gesichert. Wir werden kein zweites Athen, Rom oder Karthago sein. Nein, unsere Zukunft ist sicher, aber unsere Vergangenheit ist in Gefahr. Sonst bräuchte ich mir nicht die Mühe zu machen, meine Gedanken auf Deine Festplatte zu projizieren, das ist ganz schön ermüdend bei Deinem obsoleten Modell.

Aber ich will nicht vorgreifen. Du weißt inzwischen, dass die Iluminaten das Geld als ihr Mittel zur Macht zum Zweck der Weltherrschaft einsetzen, sehr erfolgreich einsetzen, das muss ihnen der Neid lassen.

Es gab Zeiten, da waren die Illuminati, die 'Erleuchteten', sogar recht vernünftig. Da sorgten sie dafür, dass das Weltgeschehen in ruhigen, friedlichen Bahnen lief. Es kam eben ganz darauf an, wer dort gerade das Sagen hatte. Nimm zum Beispiel die Gruppe der Asen, die von den Titanen für Nordeuropa eingesetzt war, oder nimm die ägyptische 'Götterwelt', obwohl dort auch ein paar schlimme Finger dabei waren. Neben den Iluminaten, die damals unter einem anderen Namen lebten, gab es natürlich noch andere Geheimbünde.

Als die Pharaonen ihre Riesenbauten in Ägypten hochzogen, bildeten sich bald Baugewerkschaften, die für das soziale Wohlergehen der hunderttausenden von Bau- und Bauhilfsarbeitern sorgten. Die zerfielen natürlich wieder, je nach Herkunft und Interessenlage, in verschiedene Untergruppen. Als auch im alten Babel solch ein Mammutprojekt anstand, waren die Organisationen der Bauarbeiter maßgebend beteiligt, diesmal geordnet nach Herkunftsländern, denn die einheimischen Bauarbeiter reichten bei weitem nicht aus.

Als dann dem Bauherrn erst die Lust und dann das Geld ausging, gab es Ärger mit den Gewerkschaften. Sie zogen mit ihren 'Freien Maurern' singend durch die Straßen und riefen nach Lohn und Brot, jeweils in ihren Sprachen. Ja, und das haben dann die Geschichtenschreiber als die 'Babylonische Sprachverwirrung' beschrieben und gleich etwas Göttliches daraus gemacht. Also, wir sind an der Geschichte völlig unschuldig, aber wir haben sie erlebt.

Es war doch wieder einmal typisch, die Leidtragenden waren wie immer die kleinen Leute, die arbeitende Schicht. Selbst wenn man die Sprachverwirrung einem göttlichen Akt zuschreiben wollte, wer wurde damit bestraft? Der übermütige oder größenwahnsinnige Bauherr mit seinen verantwortlichen Ratgebern? Nein, bewahre! Es traf den völlig unschuldigen Proleten! Damals waren die Illuminaten selbst unter den Leidtragenden, denn sie waren die Vertreter einer zahlenmäßig kleineren aber bedeutenden Gruppe von freien Maurern, die eher zu den Architekten gehörten. Aber auch die erhielten weder Lohn noch Brot.

Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich die Iluminaten weiter. Sie besaßen das Geld und damit die Macht. Mit dem Geld, das sie den regierenden Herrschern liehen, übernahmen sie deren Macht. Aber immer blieben sie im Hintergrund. Kein Außenstehender durfte etwas von ihnen erfahren.

Erst als sie zu unverschämt wurden, ihr Gewerbe allzu offen betrieben, da wurden einige aufmerksam. Aber es waren nur einige. Der Beweis ist einfach: Weißt Du, wem die 'Fed.' gehört? Die US-Amerikanische Federal Reserve Bank? Falls Du glaubst, die gehöre Amerika, dann irrst Du Dich. Sie gehört sehr privaten und sehr reichen Leuten. Weißt Du, wem die Bank of England gehört? Na, dann versuch mal, es herauszufinden. Du wirst bei denselben Adressen landen. Die Weltbank, der 'Internationale Währungsfond' - dieselben Adressen.

Die Geschichte der Illuminaten in Deiner Zeit ist besonders finster. Ohne die Illuminaten hätte es keinen Weltkrieg Nummer zwei gegeben. Die Wallstreet hatte Hitler in den 30-er Jahren Millionen Dollar in den Rachen gepumpt, damit er seine Wehrmacht aufbauen sollte.

Kannst Du ahnen, um wie viel Prozent sich dieser Einsatz verzinst hat? Zehnfach, hundertfach, tausendfach? Wie viel Blut dafür geflossen ist, wie viel Leid dieser Krieg über die Menschheit gebracht hat, das geht auf das Haupt der Illuminati, ohne die die Nazis gar nicht in der Lage gewesen wären, diesen Krieg vom Zaune zu brechen.

'Geld regiert die Welt!' Kriege, Revolutionen, Wirtschaftskrisen, Attentate, Terroranschläge - alles, was zusätzlich die Konten der betreffenden Bankhäuser füllt, war als Mittel recht. Dafür durften weitere Millionen Menschen hungern, erfrieren und den Heldentod sterben.

Wir haben lange überlegt, ob man ihnen ihren Willen und die Weltherrschaft lassen sollte, oder ob es besser sei, wieder eine Parallelwelt abzuspalten. Aber da ist erstens die Gefahr, dass man bei Parallelwelten vorher nie weiß, welche Welt im Hauptstrom verbleiben wird und welche in einem Nebenstrom versickert. Lassen wir die Illus unbehelligt weitermachen, werden sie ihr Ziel erreichen. Dann werden das Projekt Nietzsche und das Projekt Olymp sabotiert und eingestellt. Diese Projekte werden nie existieren und damit auch wir nicht.

Stattdessen werden die Illus über Titanopol die Geschicke der Welt revidieren. Und was dabei herauskommen wird, das haben wir ja schon vor ein paar Jahrtausenden gesehen, mit den Sphinxen, Medusen und neunköpfigen Schlangen.

Nun, wir konnten das Problem lösen. Wir benutzten einfach einen von ihren eigenen Tricks und löschten die Hauptversammlung der Iluminaten bei einem ihrer geheimen Treffen aus, ganz mit herkömmlichen Mitteln aus einem Militärmagazin. Es gab in den Tagen darauf ein ziemliches Geschrei und höchst feierliche Beerdigungszeremonien. Das war Anno 2354.

Leider aber hatten die Illuminaten doch noch das Projekt 'Titanopol' in die Wege geleitet, ohne dass wir davon erfuhren.

Aber dennoch, nun ging die Entwicklung der Menschheit sprunghaft voran. Wissenschaft und Forschung erlebten einen zuvor nie gekannten Aufschwung. Die Zahl der Innovationen stieg wieder an. Die Soziopsychologie sorgte dafür, dass es seit der Zeit auf der Welt keine Kriege, keine Revolutionen mehr gab. Es gab auch keinen Menschen mehr, der verhungerte, keinen, der erfror.

Die Unsummen, die für die sogenannten Verteidigungshaushalte ausgegeben wurden und die Kassen der Rüstungsindustrie füllten, wurden in die Kultur- und Bildungshaushalte umgeleitet. Die Kriminalität ging so weit zurück, dass es nicht mehr nötig war, eine Polizei zu bezahlen. Der Bildungsstandard der ganzen Welt stieg auf vorher ungeahnte Höhen, jedermann lebte in einer menschenwürdigen, angemessenen Wohnung. Und Arbeitslosigkeit gab es auch nicht. Ja, das wirklich Goldene Zeitalter war mit dem Ende der Illuminati hereingebrochen.

Halt, Diana, Du fragst Dich, was wir denn mit der Erde gemacht haben, was wir denn für eine Regierungsform haben. Nun, die alten US-Amerikanischen Demokraten sind wir sicherlich nicht mehr. Unsere Mitmenschen würden sich zu Tode schämen, wenn sie solche Wahlpraktiken erleben müssten, wie sie jetzt zu Deiner Zeit dort üblich sind. Schmierentheater!

Natürlich läuft bei uns alles elektronisch ab. Jeder Bürger hat Zugang zum Zentralrechner. Damit hat er zu jeder einigermaßen wichtigen Angelegenheit seine Stimme. Gibt er sie für eine Maßnahme ab, die der Rechner für falsch hält, bekommt der Wahlbürger dafür die ausführliche Begründung. Er wird gebeten, seine Stimme noch einmal zu überdenken und seine Wahl zu wiederholen. Ob der Wähler das tut oder nicht, darauf hat der Rechner dann keinen Einfluss mehr. Er gibt nur das Ergebnis bekannt und unsere Verwaltung führt den Auftrag ihrer Bürger aus.

Klar, es gibt noch so etwas Ähnliches wie 'Parteien', die an die Macht möchten und die mit ihrer Agitation versuchen, die Stimmen der Wahlbürger zu gewinnen. Aber sie haben wenige Chancen, gegen die Vernunft und Logik unseres Zentralrechners anzugehen und die Bürger von ihrem Weg zu überzeugen. Es gibt bei uns jedenfalls kein Staatsoberhaupt – kein Weltoberhaupt – mehr.

Staaten haben wir schon lange nicht mehr, seit Ihr Europäer damals damit Schluss gemacht habt. Es gibt nur noch Verwaltungsbezirke, und selbst diese Aufteilung stößt bei den meisten unserer Mitmenschen auf Ablehnung. Zurzeit wird überprüft, ob man diese Verwaltungsbereiche nicht besser in 'Bereichsverwaltungen' abändert. Dann gibt es einen Bereich für die Energieversorgung, einen Bereich für die Nahrungsversorgung, einen Bereich für jeweils verschiedene Produktionen, für Kultur und Weiterbildung und so weiter.

Aber weiter in unserer Geschichte: Zu Hause, im 'Projekt Nietzsche' wurde 'Antworter' fertiggestellt. Dieser Computer unterschied sich von den nun wirklich nicht schlechten Geräten unserer Zukunft, wie wir uns von den 'Normalos' unterscheiden. Das war auch nötig, damit wir wussten, wie wir ohne Gefahr für das RZK und ohne auffällige Zeit-Paradoxa{6} zu fabrizieren, unsere Zukunft durch zweckmäßige Eingriffe in die Vergangenheit lenken oder besse gesagt 'sichern' konnten.

Ich will ja gern zugeben, ein bisschen 'göttlich' mag das schon auf einen Normalo wirken. Ich will Dich mit den wissenschaftlichen Grundlagen verschonen. Euer Heisenberg hat mit seiner S-Matrix-Theorie den Grundstein gelegt. Diese Theorie wurde dann von Geoffrey Chew zu der allgemeinen 'Bootstraps-Philosophie' weiterentwickelt. Es geht dabei um die Struktur der 'Hadronen{7}', ein wesentlicher Begriff aus der Teilchen-Physik.

Wenn Dich der Begriff der 'Stiefelschlaufen' verwundert, dann denk einfach an Euren Münchhausen, der sich an seinem eigenen Zopf aus dem Wasser zog. Im englischen Sprachgebrauch machte man das früher halt mit den 'Bootstraps', wohl, weil das weniger schmerzhaft war. Und die neue Philosophie stellt fest, dass sich die Hadronen auch von selbst hervorrufen können.

Per 'Bootstraps' bewegen wir uns ja auch durch Zeit und Raum - obwohl diese Formulierung natürlich auch nicht korrekt ist, da Zeit und Raum identisch sind. Aber zum besseren Verständnis lassen wir es mal dabei. Auf gar keinen Fall hat das etwas mit 'Wundern' oder 'göttlichen Kräften' zu tun. Das ist alles nichts anderes als angewandte Physik. Unsere Arbeit hat mit der Schaffung von Parallelwelten zu tun. So gibt es zum Beispiel auch in unserer Zukunft eine Welt, in der der Geheimbund der Iluminaten weiterhin die Weltherrschaft ausübt. Ich hab mir das einmal angesehen. Pfui Teufel!

Dann gibt es auch eine Parallelwelt, auf der im wahrsten Sinne des Wortes der Teufel los ist. Dort treiben alle Ungeheuer aus allen Mythologien ihr Unwesen. Die Menschen sind im Dämonenglauben steckengeblieben, etwa dort, wo sie im Hauptstrom vor 4 000 Jahren waren. Schamanen und Priesterkasten beherrschen das Volk und beuten es aus.

Wenn die Opfer nicht pünktlich fällig werden, ruft irgendein Priester irgendein Ungeheuer. Und ehe man sich von einer neunköpfigen Schlange beißen lässt, bringt man halt doch das letzte Huhn zum Tempel. Unschön waren auch die Schreie, die aus einigen Gebäuden kamen, wohin sich die Jungfrauen bei der Erreichung eines bestimmten Alters zu begeben hatten. Das war doch Euer Philosoph Schopenhauer, der gesagt hat, dass wir auf der besten aller denkbaren Welten leben. Der Mann wusste ja gar nicht, wie richtig er lag!

Diese 'Teufelswelt' geht nebenbei gesagt auf das Konto unserer Freunde, der Illuminaten/Titanen. Die Titanen hatten aus lauter Übermut und Langweile, wie schon erzählt, ein Ungeheuer nach dem anderen aus ihren Gen-Küchen freigesetzt. Sie führten ein wahrhaft lockeres Leben. Die sogenannten Saturnalien im alten Rom waren ein sehr schwaches Abbild davon. Sie waren das, was bei den Römern als Überlieferung übrig geblieben war. Frag mich nicht, wie diese Story dort hingekommen ist. Wahrscheinlich hat Äneas zu viel gequatscht. Saturn ist ja das römische Pseudonym für Kronos.

'Antworter' (in Deiner Sprache klingt der Name ziemlich unhandlich. 'Answerer' kommt unserem Namen näher.) Also, 'Antworter' kalkulierte das absolute Ende der Welt schon für den Beginn der geschichtlichen Zeit. Da gab es Handlungsbedarf! Wir unterwanderten die Titanen, ohne dass die es anfänglich merkten. Dann kam es zu der bösen Auseinandersetzung zwischen ihnen und uns. Es blieb uns nichts anderes übrig, als uns nach besten Kräften zu verteidigen. Diese Schlägerei würde ein phantastisches Material für einen Sandalen-Schinken a la Hollywood abgeben!

Kronos hatte es auf mich abgesehen, wie sich das gehörte, denn schließlich war er ja der Boss der Titanen. Er schoss ein ganzes Magazin seines Nadlers auf mich ab. Eine echt verbotene Waffe, die auf gar keinen Fall in die Vergangenheit exportiert werden durfte. Ich konnte mich nur noch durch einen schnellen Sprung in die Vergangenheit retten, eine Nanosekunde rückwärts reichte. Ich hob seine goldene Sichel auf, die er fallengelassen hatte, sein Statussymbol, mit dem er stets herumfuchtelte.

Die schmiss ich nach seinem Kopf. Irgendwie traf sie ihn aber genau am entgegengesetzten Ende, wo die scharfe Schneide ihm alles das abschnitt, was an Kronos männlich war. Er hat fürchterlich gebrüllt und geflucht, aber der Kampf war damit zu Ende.

Zu viel war aber schon verkehrt gelaufen auf dieser Welt. Die Schaffung einer Parallelwelt war der beste Ausweg. Die musste so belassen werden, wie sie sich jetzt zeigte. Dafür klarten wir unsere Welt, die im Hauptstrom verblieb, säuberlich auf. Wir beseitigten die restlichen Ungeheuer, führten die Schamanen und Priester ordentlichen Berufen zu und machten das Leben auch für die Normalos recht lebenswert.

Gutmütig wie wir nun einmal sind, erlaubten wir einigen der überlebenden Titanen bei uns zu bleiben. Sie flehten uns auf Knien darum an. Sie schwuren die heiligsten Eide, zukünftig nichts mehr gegen unsere Interessen zu unternehmen. Schön, wir gaben nach und erlaubten ihnen zu bleiben. Ein gewisser Prometheus dankte uns das schlecht. Aber das war später. Jetzt ging es darum, dafür zu sorgen, dass unsere Blutslinie, die heute und in Zukunft diese Welt lenken wird, nicht gefährdet wird und auf keinen Fall untergeht.

Leicht gesagt. Zuerst einmal mussten wir uns im damaligen Griechenland häuslich niederlassen. Zeitreisen im Bootstrapsverfahren gehen einfach in Richtung Vergangenheit. Das hat was mit Materie-Antimaterie zu tun, aber wieder zurück in die Zukunft, oder wenn Du so willst, in meine Gegenwart, da wird es ungeahnt schwierig. Hephaistos hat es mal probiert. Er hinkt noch heute! Warum also Griechenland? Weil hier das heutige Abendland, Eure sogenannte westliche Kultur entstand.

Sumerer, Assyrer Hethiter, Ägypter waren zwar ältere Subspezies der menschlichen Rasse, aber irgendwie hatten die dafür zuständigen 'Götter' ein paar falsche Gene eingebaut, so dass sie aus der Geschichte wieder verschwanden. Wir suchten uns den Olymp für unser Verwaltungszentrum aus. Er lag schön zentral. Von dort oben hatten wir alles fest im Griff. Das Projekt Olymp lief an. Der Hephaistos baute uns dort eine Miniaturausgabe des 'Antworter' ein, den wir 'Sag-mal' tauften. Hermes und Athene verbrachten ihre meiste Zeit an dessen Terminal. Apoll, unser Schönling, richtete unten noch ein kleines Netzwerk ein, sogenannte Orakel, die er mit vertrauenswürdigen Normalos besetzte.

Aber sonst hat mich der Apoll bitter enttäuscht. Wie ich schon sagte, hatten wir die Aufgabe, unsere Schutzbefohlenen gentechnisch zu fördern. Einige weibliche Exemplare sahen auch gar nicht so übel aus. Hermes, das Schlitzohr, ließ es sich auch nicht zweimal sagen. Er bumste sich fröhlich durch ganz Griechenland. Dabei verstand er es meisterhaft, keinerlei Verdacht aufkommen zu lassen.

Einmal unterstellte eine Normalo-Frau die Ursache ihrer Niederkunft sogar dem Apollo, der darüber verschämt lächelte. Also gut: Apoll ist ziemlich schwul. Aufgrund unserer Auslese sind unsere Gene nicht hundertprozentig kontrolliert. Die Hera leidet zum Beispiel schrecklich unter Eifersucht, geradezu pathologisch.

Mythologie und ihre Folgen

 

Dabei fällt mir ein, dass ich hier unbedingt einige Vorurteile aus Eurer Mythologie beseitigen muss: Ich bin nicht der Sohn von Kronos, das ist eine infame Unterstellung! Hera ist weder meine Gemahlin, noch meine Schwester, noch ist sie die Göttermutter. So etwas wie Gemahlin, Ehe oder eheähnliches Verhalten, das gibt es auf der Welt schon lange nicht mehr. Ich bin auch nicht der Göttervater, und Athene ist nicht meine Tochter.

So ein Unsinn, sie soll aus meinem Kopf entsprungen sein. Quatsch! Ebenso bin ich weder der Vater noch sonst wie blutsverwandt mit Artemis und Apoll, obwohl ich die Geschichte mit Leto nicht ableugnen will. Die hat mir genug Ärger eingebracht, sogar eine regelrechte offizielle Abmahnung von unserer Verwaltung. Schließlich war Leto eine echte Titanin. (Siehe auch unter 'Leda').

Ich bin 'primus inter pares', der Erste unter Gleichen. Man hat mich dazu ausgewählt, weil ich am besten mit Energie umgehen kann (siehe 'Donnerkeile'), außerdem habe ich ein gewisses organisatorisches Talent.

Athenes IQ{8}